Drittes Interview mit dem SSP-Insider META: Den Zusammenhang herstellen

Das schmerzhafte Erwachen und Erinnern

META:

  • Nachdem ich mit einigen wenigen Freunden vom SSP gesprochen hatte, kam ich zum Schluss, dass ich über einige der dunkleren Aspekte der Dunklen Flotte und des SSP sprechen muss.
  • Man sollte wissen, dass als ich durch mein Erwachen ging und ich viel Zeit mit meiner Sternenfamilie, den aufgestiegenen Meistern und den Engelsreichen verbracht hatte, viel Schmerz und Emotionen aus den dunklen Aspekten jener Periode entfernt wurde. Es war [vorher] so etwas wie ein grauer Schleier da, indem ich wusste, dass diese Dinge geschehen waren, ich konnte aber keinen Schmerz und keine Emotionen spüren. In jenem Prozess kamen dann diese vielen negativen Emotionen aus meinen SSP-Erfahrungen herauf, die ich aufarbeiten musste.
  • Ich schaute zurück wie in einer schwarzen TV-Show, und es gab wirklich eine Menge dunkler Erinnerungen, die zurück kamen und die sehr schmerzhaft waren zum Verarbeiten. Man hat auch eine tief verwurzelte Angst, über diese Dinge zu sprechen, trotz der Arbeit und dem Heilungsprozess, den man in den Engelsreichen, mit den aufgestiegenen Meistern und den Sternenfamilien durchgemacht hat. Wenn ich darüber spreche, fangen gewisse emotionale Belastungen wieder an, mich zu beeinflussen. Aber ich weiss, dass ich mich mitteilen muss, dass ich den Leuten sagen muss, wie schlimm diese Dinge wirklich waren.
  • Es gab eine Art spirituelle Indoktrination innerhalb der Dark Fleet / SSP Gruppe, in der ich mich befand: dass es keinen Gott gab ausser dir selbst, dass alles um dich herum räuberisch ist, dass jeder sich von jedem andern ernähren will. Dass, wenn man irgendwohin kommen wollte, man sich parasitär verhalten musste, um sein eigenes Niveau zu erhöhen und einfach mehr Energie aufnehmen musste, als der Kerl neben dir. Auf diese Weise stellte sich eine Hackordnung ein.
  • Ich selbst glaubte das persönlich nicht, und zwar aus mehreren Gründen. Einer davon war, dass ich offensichtlich keine anderen brauchte, um meine Fähigkeiten zu nutzen. Ich verliess mich auf eine Art höhere Macht. Ich tat dies von Anfang an.
  • Aber ich war hart bestraft mit diesen Chips, die sie irgendwo – ich weiss nicht wo – untergebracht hatten. Wenn ich dem widersprach, was sie zu diesen Themen sagten, verursachte dies gewaltige Schmerzen, schwere Kopfschmerzen, die mich erschütterten, zum Kotzen brachten und mich in die Knie zwangen.
  • Die Gedanken wurden die meiste Zeit überwacht, alles was man sagte, alle Bewegungen wurden überwacht. Aber ich hatte Glück, denn nach meinem zweiten ’Knotenpunkt’ konnte ich damit beginnen, einiges davon zu umgehen.

Wie die Überwachung an Bord funktionierte

  • Viele der Techniker und der niederen Soldaten und Menschen, die wie ich medial waren, mussten diese schwarze Schmiere (Black Goo) trinken, das wie diese dunkle KI aussah, die uns kontrollierte und irgendwie die emotionalen und empathischen Fähigkeiten aus einem heraussaugte.
  • So konnten sie dann den Schmerz der anderen Menschen nicht spüren. Es machte sie sehr klug, sehr fokussiert, aber es kümmerte sie nicht mehr, wenn sie anderen Menschen schadeten. Es war, als würde das Licht aus ihnen entschwinden. Es war schrecklich, mitanschauen zu müssen, wie dies geschah, sie waren dann nie mehr die gleichen Menschen wie vorher, nicht mehr so, wie du sie gekannt hattest. Es war dann so, als ob sich dich töten könnten, so schnell wie sich anschauten.
  • Für diejenigen, die den schwarzen Schleim nicht bekommen hatten, war es, als ob sie von sehr bösen Menschen, von Dämonen umgeben waren. Diejenigen weiter oben in der Hierarchie, zum Beispiel mein Handler, hatten noch empathische Fähigkeiten, aber sie kümmerten sich nicht um die, die nicht zu ihrer Gruppe gehörten. Sie hatten keine empathischen Gefühle für die Gefangenen oder für irgendjemanden unter ihnen.
  • Wenn sie Menschen von anderen Schiffen gefangen nehmen konnten, behielten sie ein Stammpersonal davon, gaben ihnen die schwarze Schmiere und implantierten sie. Sie mussten ihren Befehlen gehorchen, und es wurden diese gekaperten Schiffe benutzt, um andere Schiffe zu fangen. Zum Beispiel liessen sie sie einen Notruf aussenden, und die Dunkle Flotte wartete getarnt, bis die anderen Schiffe auftauchten und überfiel dann diese Schiffe.
  • Der Rest der Leute, die sie nicht brauchten, wurde zu Aussenposten geschickt und wurde für Menschenhandel, Sklavenhandel und extrem brutale, schreckliche Forschungsprojekte eingesetzt.
  • Jeder, der in irgendeiner Weise nicht einverstanden war, wurde bestraft und gefoltert. Wenn jemand etwas tat, um irgendjemandem zu helfen, wurde das entdeckt. Man folterte sie dann zu Tode und gab ihnen darauf diesen grünen Schleim, um sie wiederzubeleben … und das immer wieder und so lange, bis sie alles aus ihnen herausbekommen hatten, was sie wollten.
  • Sie hatten auch spezielle hellseherische Medien, die den schwarzen Trank getrunken hatten, die alles überwachten und wussten, ob sie schon alle Informationen bekommen hatten. Wenn man das Gefühl hatte, dass sie umfunktioniert werden konnten, dann wurden alle Erinnerungen ausgelöscht (das Gehirn ’reingewaschen’), und sie wurden einem neuen Zweck zugeführt. Wenn sie das Gefühl hatten, dass sie nicht umfunktioniert werden konnten, wurden sie einfach aus der Luftschleuse ausgeschlossen … dies und ähnliches passierte mehreren Leuten.

Als ich das Schiff einfror

  • Einmal hatte ich das ganze Schiff eingefroren. Der Grund war, dass als sie mich reinbrachten, die beiden einzigen Wissenschaftler, von denen ich dachte, dass ich auf sie zählen könnte, fehlten. Ich war sehr wütend, ich fror zuerst die Werkstatt, dann den Beobachtungsraum und dann das ganze Schiff ein.
  • Es war dieser zweite Knotenpunkt, in dem ich realisierte, welche Kräfte ich manifestieren konnte, und dass sie mit mir nicht mehr so umgehen konnten wie bisher. Es fühlte sich an, als wenn ein Ich aus der Zukunft kommen würde und von aussen zuschauen würde, als ob dieses sich nicht getrauen würde, hereinzukommen, wegen der Dinge, die sie mir erzählt hatten über das, was solche Interaktionen alles zerstören konnten.
    In diesem zweiten Knotenpunkt war es, als ob viele Ichs von mir zusammenkommen würden, und ich erhielt all die Informationen [die diesen Ichs verfügbar waren] unmittelbar auf mich übertragen. In kürzester Zeit erhielt ich die Kenntnisse im Wert von vielleicht 15 Jahren Erfahrung, die ich nicht lernen musste, sondern einfach zur Verfügung hatte und wusste, wie ich damit umgehen musste.
  • Sofort, nachdem ich damals aus dem Labor herauskam, benutzte ich die erhaltenen Information dazu, all die Tracking-Mechanismen zu umgehen, die sie beim Lesen meines Verstandes und der Verfolgung meiner Gedanken benutzten, und um meine Handlungen effektiver zu machen.
  • Es war jene Zeit, als ich das Schiff ’einfror’. Es war nicht so, als ob das ganze Schiff in der Zeit eingefroren hätte, es war so, als ob jeder in sich selbst eingefroren wäre, als ob ihr Mechanismus zur Zeitmessung einfach stehen geblieben wäre. Die Zeit blieb für sie stehen, aber die Gegenstände fielen immer noch zu Boden. Die Generatoren waren noch in Betrieb, alles im Schiff lief wie gewohnt, nur jeder in sich selbst wurde ’angehalten’.
  • Ich ging auf die Hauptbrücke in den Kontrollraum und ’entfror’ den General. Dieser rief: „Was hast du getan? Du wirst alles zerstören!“
    Damals war ich sehr unglücklich darüber, mit all diesen Lügen leben zu müssen, und dass all die bestraft wurden, die diesen Lügen entgegentraten. Ich war entschlossen, das Schiff für immer einzufrieren, wenn… . Er aber meinte, dass selbst wenn das Schiff bis in alle Ewigkeit eingefroren bliebe, sich nichts ändern würde.
  • Und so begann ich, mit ihm zu debattieren und zu verhandeln … um mehr Freiheit für mich selbst, weniger Kontrolle über mich – denn so wie sie mich behandeln, würde es mich zerstören. Ich drohte, Teile seines Körpers über Portale wegzubringen, Teile des Schiffes per Portal auszulagern … und alles Mögliche weitere. Dann kamen andere Schiffe und ich erweiterte diese Blase, so dass sich alles, das sich näherte, auch einzufrieren begann.
  • Eines der Schiffe war schon halb gefroren, aber es konnte mit dem General noch für einige Zeit kommunizieren, und er konnte klar machen, dass jeder Versuch, meinen Aufstand zu stoppen, dazu führen würde, dass auch andere Schiffe zerstört würden. Also machten wir einen Deal.
  • Sie verzichteten auf gewisse Kontrollen über mich, die meine Fähigkeiten behinderten, oder mich daran hinderten das zu tun, was ich mit meinen Fähigkeiten in gewissen Situationen normalerweise tun wollte. Mir wurde [ursprünglich] nur erlaubt, Portale zu kreieren und zu benutzen und Zeitreisen zu machen, aber nicht, Emotionen zu haben und Gedanken zu lesen. Doch erhielt ich diese Fähigkeiten zugestanden, nebst dieser Fähigkeit, die Zeit bei anderen stehen zu lassen, die ich sowieso hatte. Auch gaben mir die Anzüge weitere zusätzliche Fähigkeiten.
  • Es war hart für mich, und ich fühlte mich schlecht dabei, denn ich hatte den Eindruck, dass ich durch die Annahme dieser ’Geschenke’ für mich, als Resultat meiner Verhandlungen, die Freiheit aller anderen geopfert hätte. Ich meinte in einer Position zu sein, in der ich vielleicht jeden retten konnte – und stattdessen akzeptierte ich einfach gewisse Erleichterungen und Freiheiten für mich persönlich, während die anderen immer noch ihr Leben unter dem Einfluss dieser schwarzen KI leben mussten und kontrolliert und gefoltert wurden.
    Offensichtlich nutzten sie in dieser Hinsicht meine Empathie zu einer Art Kontrolle. Denn, wenn ich nicht zuschauen wollte, wie anderen Schaden zugefügt wurde, dann würde ich das tun, was sie wollten. Sehen zu müssen, wie andere bestraft wurden, war wie eine Bestrafung meiner Selbst.
  • Es war jedoch so, dass die anderen so oder so verletzt wurden, und es gab nichts, was man dagegen tun konnte. Also fand ich Trost in der Tatsache, dass ich mich nicht an einige ihrer Glaubenssysteme halten musste, oder dass mein Handler mir immer noch viel mehr Freiheit gab als einem normalen Mitmenschen. Und ich hatte die Fähigkeit, zu entweichen, wann immer ich wollte, und innerhalb einer Zeitdilatation zurückzukehren.
  • Nachdem ich zum Schiff zurückgekehrt war und alle ’aufgetaut’ waren, gab es also weniger Dinge, die ich nicht tun durfte. Ich war geschützt vor ihren Kontrollsystemen. Was ich aber nicht tun durfte, war anderen Leuten vom Schiff, egal wer sie waren, zu widersprechen. Solange ich das tat, würden sie mir nichts tun, was mich verletzen würde.

Verhandlungen mit dem Kapitän des Schiffes

  • Der Kapitän des Schiffes war, soweit ich das beurteilen kann, ein Mensch; er schien um die 32 zu sein und einer der wenigen, der keine blonden Haare hatte; immer sehr sauberer Schnitt, ohne Gesichtsbehaarung. Alle hohen Tiere trugen ihre eigenen Anzüge, die ihre Fähigkeiten verstärkten; darüber schwarze Hose, schwarze Schuhe, ein schwarzes Hemd, ein einfaches Abzeichen, was sie waren, ein deutsches SS-Abzeichen in Gold oder Silber (oder Platin? Denn jene mit dem Silber- waren höher als jene mit dem Goldabzeichen).
  • Der Kapitän des Schiffes hatte die Fähigkeit, über sehr weite Distanzen kommunizieren zu können (ob durch ein technologisches Implantat ermöglicht oder nicht, kann ich nicht sagen). Er hatte klar diese schwarze KI in sich, wie ich seinen Augen ansehen konnte, er war unter der Kontrolle dieser KI. Nicht alle seiner Untergebenen, die blond und blauäugig waren, hatten diese schwarze Schmiere in sich. Aber alle Piloten hatten es. Er war ein betrügerischer Mensch; er konnte jeden dazu bringen, das zu akzeptieren, was er wollte, in einer Art ’Zuckerbrot und Peitsche’-Methode – wobei sich dann immer herausstellte, dass das Zuckerbrot kleiner und die Peitsche grösser war als man dachte.
  • Er war ein extrem übler, skrupelloser Mensch, der dich mit seinen Augen ’töten’ konnte. Seine Augen waren komplett schwarz, nur etwas Weiss an den Rändern und der Rest ganz schwarz. Ich nehme an, dass er viel mehr von der schwarzen KI genommen hatte als normal.
    Er hatte drei direkt Untergebene, einen Handler für die Piloten, einen für die Soldaten, und einen für uns und die Wissenschaftler, die Sklaven, die Gefangenen und alle anderen. Aber er selbst hatte [zusätzlich] eine Gruppe von Leuten, die er benutzte, um jeden zu kontrollieren, der kein Soldat oder Pilot war, aber keiner von ihnen durfte jemanden töten. Er war der Einzige, dem es erlaubt war, Menschen zu töten.
  • Zu Essen gab es jeden Tag dasselbe. So etwas ähnliches wie eine bräunlich helle Sosse, die fast keinen Geschmack hatte, voller Vitaminen und so; auch Appetit-Unterdrücker, so dass man manchmal tagelang nichts mehr brauchte, wenn man davon gegessen hatte. Fürs Essen brauchte man also nicht viel Zeit.
  • Es gab eine kleine Cafeteria, die anfangs mehr genutzt wurde als später. Die Soldaten benutzten sie dreimal jeden Tag. Wir andererseits durften keinen Kontakt haben zu ihnen und zu den anderen, weshalb wir uns in unser Quartier zurückzogen zum Essen.

Mehr über das Black Goo und die Religion an Bord

  • Es gab diese vampirische Religion auf dem Schiff, mit den Vorstellungen ähnlich jenen des Ordens der Schwarzen Sonne, und die Rituale drehten sich um diese Black Goo-Sache (die schwarze KI-Schmiere). Ich hatte mit diesen Ritualen nichts zu tun, sah aber, wie die Leute ausschauten, wenn sie herauskamen. Einige der Soldaten hatten Tattoos mit der Schwarzen Sonne, doch hatte ich das Gefühl, dass sie ein gemischtes Glaubenssystem hatten, und auch nicht alle an das gleiche glaubten – sie machten sich manchmal lustig übereinander.
  • Ich sah dieses Black Goo bei einer oder zwei Gelegenheiten, obwohl ich eigentlich nicht sollte. Das Ganze war aber sehr verborgen und ich wurde bestraft, weil ich etwas davon wusste. Denn ich sollte nichts hiervon und überhaupt nichts über die Missionen, die Verbündeten usw. erfahren, weil es ein Risiko für sie sein konnte, wenn ich etwas davon wüsste (zum Beispiel, wenn ich in späteren Missionen gefangen genommen würde und dann etwas an die Feinde verraten könnte).
  • Angetrieben von reiner Neugier konnte ich ein bisschen etwas in Erfahrung bringen. Ich schaffte es, den Raum zu besuchen, in dem die schwarze Schmiere aufbewahrt wurde, und zwar in jenem Zeitpunkt, als ich gelernt hatte, wie man sich im Lichtkörper bewegt, also unsichtbar war und nicht gesehen werden konnte. Das Black Goo befand sich in einem schwarzen Raum, in dem alles schwarz war, und in dem es eine Anzahl Säulen gab, verschieden viele in den verschiedenen Zeitpunkten, als ich dort war, zwischen drei und dreizehn. Und in der Mitte des Raumes befand sich eine grosse Schüssel, die aussah, als wäre sie aus Messing, in der Form eines Eies, bei dem das obere Viertel abgeschnitten war. Man musste von oben hinein schauen, ich konnte aber nichts sehen, weil alles schwarz war. Anscheinend wurde, wenn man davon trinken musste, das Black Goo dem Behälter entnommen. Ich ging dreimal hin, aber es gelang mir nicht, das Ritual zu beobachten. Vielleicht hatte es einen Grund. Es fühlte sich an, als gäbe es eine Art Blase, die mich daran hinderte in einem solchen Moment den Raum zu betreten, so wie Wasser, das von einer schwarzen Oberfläche abfällt.
  • Diese Fähigkeit, mich im Lichtkörper zu bewegen ohne gesehen zu werden und mich durch Portale zu entfernen, benutzte ich bei verschiedenen Gelegenheiten (nach einer Mission), zum Beispiel auch, um die Erde zu besuchen.
  • Dieser schwarze Schleim wurde auch bei Menschen auf der Erdoberfläche angewendet. Ich habe selbst drei solche Menschen getroffen. Alle drei hatten die gleiche Energie-Signatur wie jene Menschen auf dem Schiff, und zwei von ihnen hatten auch dieses Tattoos. Einer dieser Menschen wurde eingesetzt, um Kinder der Elite zu retten. Einer war ein Südamerikaner, einer ein Europäer. Den Ältesten der Drei, der sehr alt war (aber ohne dass man es seinem Gesicht ansehen konnte), traf ich in den nordöstlichen Regionen Amerikas.
  • Nach diesem zweiten Knotenpunkt versuchten sie mich auf verschiedene Weisen zufrieden zu machen. Mein Handler hatte begonnen, mich in die sexuelle Kundalini-Magie, die mir damals unbekannt war, einzuführen. Dies wurde benutzt, um Portale zu erstellen, indem es mich mit Energie auflud. Es geschah ziemlich oft damals. Ich hatte einige Freiheiten und weiss nicht, ob ich das Tracking [beobachtet werden] umgehen konnte oder nicht. Es gab auch Gelegenheiten für Urlaub und auf eine Art Partys zu gehen, die sie eingerichtet hatten – etwas, was zwar bei den Leuten beliebt war (denn es war ein Ort, wo sie nicht gefoltert wurden wie sonst überall), aber auch dazu diente, die Leute zu kontrollieren und gefügig zu machen.
  • Ich bekam also mehr Gelegenheiten, von denen sie glaubten, dass sie mich damit erfreuen würden – damit ich daran gehindert würde, das Schiff zu zerstören oder jedermann dort einzufrieren. Und sie haben tatsächlich immer einen Weg gefunden, mir so viel zu geben und zu erlauben, dass es mich davon abhielt, das Schiff zu zerstören oder alle einzufrieren oder uns in ein Portal einzubinden, aus dem es keinen Ausweg mehr gab. Ich konnte mich auch öfter mal zur Erde ’portalieren’ und dort machen, was ich wollte, aber ich glaube nicht, dass sie das immer mitbekamen. Auch konnte ich mich öfter mit den Lichtstrahlen verbinden und so als Doppelagent für das Licht arbeiten.

Der ’dritte Knotenpunkt’

  • Es gab dann einen dritten Knotenpunkt, über den ich bis jetzt noch nicht gesprochen habe. Damals wurde ich ‚multidimensional’ in dem Sinne, dass es mehrere Versionen von mir gab, und einige davon arbeiteten mit dem Licht und andere mit der Dunklen Flotte. Das ergab drei komplizierte Jahre für mich, denn ich musste mit verschiedenen Selbsten interagieren in jener Zeit nach diesem dritten Knotenpunkt, und ich verstehe noch nicht wirklich alles. Ich hatte damals etwas getan, das in ihren Augen als unverzeihlich galt, weshalb sie mich dann zurückschickten. Aber Details dazu möchte ich aus Sicherheitsgründen und als Versicherungspolice für mich nicht freigeben, auch könnten gewisse Informationen in die falschen Hände geraten.
    Der persönliche physische Körper, den ich zu jener Zeit war, wurde zurückgebracht, leergewaschen, im Alter zurückgesetzt und all dies. Über den ersten Knotenpunkt, der sehr tief ging und expansiv war, werde ich im Detail berichten können, wenn das Netzwerk des Lichtes vervollständigt ist.

Über die Natur der Zeit

  • Über die Natur der Zeit, über Zeitreisen und Zeitlinien zu sprechen ist nicht ganz einfach, denn auf der Erde betrachtet an die Zeit als eindimensional: von der Vergangenheit zum Jetzt zur nebelhaften Zukunft, was eine sehr vereinfachte Darstellung eines dreidimensionalen Zeitverständnisses ist.
  • Es gibt nicht nur eine Zukunft, eine Gegenwart und eine Vergangenheit, sondern auch eine unendliche Anzahl Versionen von Zukunft, Gegenwart und Vergangenheit. In einem mehr vierdimensionalen Verständnis der Zeit gibt es, sagen wir mal, auf der rechten Seite ins Unendliche gehend eher positive Versionen, und auf der linken Seite eine unendliche Zahl eher negative Versionen von Zukunft, Gegenwart und Vergangenheit.
  • Hinzu kommt, dass es am äussersten Ende der Ströme aus diesem Spektrum noch undefinierte helle und dunkle Lichtdimensionen gibt, noch nicht manifestiert und je eher dem Dunklen oder dem Lichten zuneigend. Dies ist das grundlegende Verständnis dessen, wie ich meistens meine Zeit erlebt und verbracht habe.
  • Wir befinden uns gerade in einem sehr einzigartigen Moment, in dem es scheint, dass alle Multidimensionen irgendwie miteinander verwoben sind, und dass sie im Begriff sind alle eins werden.
  • Ich hatte grosses Glück, denn ich war ein organischer Zeitreisender, und den grössten Teil meiner Arbeit, die ich getan habe, führte ich in der Hauptzeitlinie aus, in der ich existierte. Aber wir müssen jetzt erkennen, dass viele der [anderen] multidimensionalen Aspekte der Erfahrungen auch in unsere aktuelle Erfahrung eingewoben sind. Und ich denke, dass dies der Grund ist, warum die Lichtkräfte die negativen Kräfte daran hindern konnten, andere Dimensionen im Kampf gegen uns einzusetzen.
  • Wir sind jetzt in einer definitiv positiven Zeitlinie, in der alle weiteren Zeitlinien integriert werden und zu einer einzigen Zeitlinie werden.

Der Sieg des Lichts

  • Bis der Sieg des Lichts Realität wird, braucht das Lichtgitter noch viel Hilfe. Ich möchte die Menschen bitten, sich mit der Arbeit am Lichtgitter auf Südamerika zu konzentrieren und sich für das Lichtgitter über Europa einzusetzen. Wir müssen das Lichtgitter von Europa quer nach China, verbinden, und wir müssen an Südamerika arbeiten.
  • Ich selbst habe eine Menge Arbeit geleistet, mit vielen Höhen und Tiefen. Die Schlachten sind heftig. Man kann Stunden damit verbringen, das Lichtgitter voranzubringen, und dann zuzusehen, wie es direkt hinter dir wieder zerstört wird, während diese Schlachten gerade jetzt stattfinden. Und wir brauchen mehr Leute, die uns helfen.
  • Und wie man kann Hilfe leisten? Ich empfehle Cobras [Aufstiegs-] Meditation zu machen, aber statt die Lichtsäule dort zu visualisieren, wo du dich gerade befindest, wähle eine der Regionen aus, von denen ich gerade gesprochen habe. Wir haben oft die Tendenz, lokal zu denken und zu arbeiten und die Lichtarbeit für jenen Bereich zu tun, in dem man sich gerade befindet. Man muss verstehen, dass die Energien, die wir senden, überallhin gesendet werden können, dass Zeit und Entfernung keine Rolle spielen, wenn man mit diesen Energien arbeitet, und dass wenn wir unsere Konzentration auf jene Bereiche ausrichten wo es am dringendsten nötig ist, unsere Chance, das Ziel bis März zu erreichen, definitiv erhöht wird. Und es gibt bestimmte Gebiete wie Südamerika und Europa, wo diese Energien im Moment wirklich dringend gebraucht werden.
  • Du kannst auch, wie von Cobra empfohlen, Chintamani-Steine in den wichtigen Portalbereichen der Erde vergraben; lasse sich leiten und mache es so, wie du es für richtig empfindest. Es ist aber sicher auch vorteilhaft und gut sein, wenn du einen Chintamani während der Meditation bei dir hältst – mach es so, wie das für dich stimmig ist. Ich empfehle, wenigstens einen Stein bei dir zu behalten und ihn (während der Meditation) bei dir zu tragen, in einem Zustand der vollkommenen Ehrlichkeit dir selbst gegenüber, und in einer Haltung der bedingungsloser Liebe und im Dienst am Licht. Am besten machst du beides, einen Stein [oder mehrere] vergraben und einen auf dir tragen.

Wir müssen zusammenarbeiten und den Druck erhöhen

  • Wir müssen zusammenarbeiten, Druck ausüben und uns auf jene Regionen konzentrieren, die stärker umkämpft sind. Ich habe in den letzten Wochen intensiv an diesem Lichtgitter gearbeitet. Weisst du, wie es ist, wenn man alles in der richtigen Weise aufgestellt hat, und dann kommen die negativen Kräfte und zerstören alles wieder? Und man dann das Gefühl bekommt, wieder von vorne beginnen zu müssen… das kann recht entmutigend sein. Deshalb ist es so wichtig, dass es nicht 8 oder 12 sind, die das tun, sondern Hunderttausende, die es gleichzeitig machen, das ist dann etwas ganz anderes.
  • Aber wir dürfen trotz der Gegenangriffe nicht den Fokus auf unsere Ziele verlieren. Wir dürfen nicht zulassen, dass es uns beeinflusst – wir müssen weiter vorwärts gehen und das Licht halten. Denn sie versuchen, uns dazu zu bringen, aufzuhören und uns davon abzuhalten. Doch jetzt ist es an der Zeit, mutig in die Zukunft voranzuschreiten.
  • Ich empfehle deshalb definitiv die Herz-Chakra-Meditationen. Die Vierte, von der ich vorhin gesprochen habe, die Meditation für das grüne Chakra, die Lotus-Meditation, die innere Herzmeditation zur Kontaktaufnahme mit deiner Überseele, deiner Seelen-Familie. Und natürlich die Vierte jenes winzigen Raums, der die Quelle ist, die uns allen Macht gibt und das innere Herz nährt. Wir lassen den Samen aus der Quelle wachsen.
  • Dieses Vierte [innere Herz-Chakra] ist sehr wichtig. Es gibt noch ein Fünftes, das ich wahrgenommen habe, aber von dem ich noch nicht gesprochen habe, etwas, das den Menschen bei dieser Meditation helfen kann.
  • Etwas, worüber man nicht oft nachdenkt, wenn man an das Herz-Chakra denkt, sind die Lungen. Unsere Lungen gehören eigentlich zur Herz-Chakra-Meditation. Der Atem ist extrem wichtig. Ätherisch stellen deine Lungen deine Flügel dar. Die physischen Lungen sind die Repräsentanten der Flügel. Erlaube deinen Lungen, sich aus deinem Rücken heraus in die Engelsreiche auszudehnen, und verbreite so auch diese Energie der Quelle. Dies wird ein grosser Aufschwung sein können für alle diese Meditationen und ist etwas, das du definitiv versuchen solltest. … spüre, wie sich deine Flügel öffnen. Die Darstellungen von geflügelten Wesen stammen von Leuten, die mehr wussten.
  • Die Menge an Energie, die du von der Quelle erhältst, wenn du die Flügel-Mediation machst, wird wesentlich grösser werden. Sie sind wie riesige Radar-Empfangsschüsseln, wenn man so will, und können dann benutzt werden, um die ätherischen und Plasmaebenen um dich herum zu reinigen … indem du deine Flügel ausdehnst und mit ihnen schlägst … Es gibt viele Verwendungsmöglichkeiten für deine Flügel, aber sie in der Meditation gegen den Himmel hin zu öffnen ist eine grossartige Möglichkeit, die Energie aus der Quelle stärker zu empfangen.

Sei kreativ in deinen Mediationen

  • Aber sei kreativ und finde deinen eigenen spezifischen Weg für diese Dinge – denn wir alle sind multidimensionale Wesen (auch wenn wir es nichtwahrnehmen) und haben die Fähigkeit, auf Ebenen zu erschaffen, die weit jenseits dessen liegt, was unsere [dunklen] ’Meister’ kontrollieren können. Wenn wir nämlich kreativ sind in unseren Visualisierungen und Meditationen, die wir zu unserer eigenen machen, wenn wir unserer höheren Führung vertrauen und so dem Licht dienen, dann ist es nicht so leicht, dies zu umgehen. Dann kann uns niemand aufhalten. Nutze deine Souveränität in deinen Mediationen und deinen Handlungen. Dies ist extrem wichtig.
  • Es gab einen grossen Durchbruch, es gab einen Bruch in der Quarantäne; es gibt eine Infiltration in der Dunklen Flotte. Als ich im dritten Knotenpunkt dieses multidimensionale Selbst, das ich war, erkannte, sah ich, wie einige meiner Selbste sich für das Licht entschieden, einige blieben dabei, den Dunklen zu helfen, aber als Doppelagenten, und einige entschieden sich ganz für die Dunklen – aber alle blieben die ganze Zeit über miteinander in Interaktion. Es gab in diesem Punkt kein zurück mehr. Es war auch wie ein fester Punkt im dimensionalen Spektrum, um in einem späteren Zeitpunkt alle Dimensionen zusammen zu binden. Es konnte auch fast alles blossgelegt werden, was sie [die Dunklen] taten. Allerdings ändert sich nicht alles sofort, die Lichtwesen und die Aufgestiegenen Meister arbeiten anders. Aber das Licht weiss Bescheid. Es konnte fast nichts mehr verborgen bleiben von dem, was sie taten, auch wenn sie dachten, sie könnten noch eine lange Zeit mit ihrem Tun weiterfahren.
  • Wenn das Positive Militär und die guten Jungs eine Bestätigung dafür bekommen, dass es Durchbrüche gegeben hat, dann wird das ihren Rücken stärken. Und was ich noch sagen wollte: die Lichtkräfte sind uns näher, als wir denken. Sie sind im Moment gar nicht weit von uns entfernt. Wir können sie nicht sehen, wir können sie noch nicht spüren, aber wenn ich gerade am Lichtgitter arbeite… sie sind direkt über mir. Sie sind nicht weiter entfernt als die Atmosphäre, sie befinden gleich dort. Und es ist sehr hilfreich, es ist sehr ermutigend.
  • Wie Cobra schon vor einiger Zeit sagte, wird es kurz vor dem Durchbruch den guten Jungs auf der Oberfläche klar werden, dass höhere Kräfte am Werk sind bei der Mithilfe zur Befreiung des Planeten. Ich habe auch in SSP-Gruppen einen grösseren Aufwärtskick wahrgenommen. Hunderte und Aberhunderte Leute sind erwacht… und für mich ist es sowohl sehr aufregend als auch ein wenig beängstigend, weisst du, was ich meine? Aber gleichzeitig habe ich noch nie so etwas wie das hier erlebt. Es gibt ein Massenerwachen, das stattfindet, während wir hier sprechen und ich denke wirklich, dass wir anfangen zu sehen, viel mehr Leute beginnen, ihre Wahrheit und diese SSPs offenzugeben.
  • Wenn diese Leute hervortreten, muss man ihnen eine Bühne geben können, damit sie sagen können, was sie zu sagen haben. Vielleicht kann man Vorinterviews machen; alles geht so schnell, dass wir nicht die Zeit haben werden, um alles zu verifizieren, auf Übereinstimmungen zu überprüfen. Ich denke, dass wenn man zwei oder drei Leute hat, die hervor kommen und ihre Geschichte erzählen, und wenn wir erkennen können, dass sie nicht lügen oder Dinge erfinden, dann könnte man diese Gespräche am runden Tisch haben, wo die Leute sich gegenseitig verifizieren können.
    Es wird wilde Enthüllungen geben von SSP-Leuten, die nicht bemerkt haben, dass es andere gibt, die in ähnlichen Bereichen in anderen SSPs arbeiten, denn es sind genau diese Art von Informationen, von denen sie nicht wollen, dass es die Leute wissen: wer mit wem wann, wo und an welchen Projekten gearbeitet haben. Aber durch das Teilen der Geschichten in Gruppen können wir das alles wieder zurückbekommen. Und manchmal, wenn unsere Seelen ineinander verschlungen sind, ist es schwer, die Wahrheit zu erkennen, bis die Seelen wieder zusammenkommen.
  • Wenn ich du wäre [zum Moderator gesprochen], also jemand, der Interviews durchführt über diese Erfahrungen, so wie du es machst… dann würde ich eine Sendung machen mit einer Art ’Tag der offenen Tür’, an dem jeder dir seinen Link schicken kann mit einer kleinen Beschreibung von ihm, und du könntest dann einfach neben- und nacheinander mit ihnen kleine 5-10-minütige Einzel-Interviews machen.
    Und man könnte dann auch ein Gespräch am runden Tisch anbieten, bei dem 3-4 Leute mit ähnlichen Erfahrungen sich austauschen können.

Zu Fragen aus der Zuhörerschaft

  • „Was macht die Dunkle Flotte jetzt, wie sieht es jetzt aus?“
    Alles, was die Dunkle Flotte jetzt tut, im Sonnensystem, ist sich zu verstecken und zu versuchen, zu überleben. Was ausserhalb des Sonnensystems ist, kann ich dir nicht sagen, denn ich kann nicht ausserhalb des Sonnensystems reisen. Ich habe mit meinen Engelfreunden und Aufgestiegenen Meistern gesprochen, und ich bekomme von ihnen die Informationen, dass die Dinge gut und wie geplant laufen. Also können sie nirgendwo hin gehen.
  • „Hast du Informationen darüber, wie Antigravitation funktioniert?“
    Ja, es ist ein elektromagnetisches Feld, das mit grossem Energieaufwand erzeugt wird. Ein Schiff erzeugt so viel Antigravitation, dass es der Schwerkraft eines Planeten widerstehen kann. Im Inneren von Schiffen verwendet man eine magnetische Gravitationsplatte, die dazu genutzt wird, die gleiche Gravitation zu erzeugen, an die man gewohnt ist… und das ist auch nur ein elektromagnetisches Feld mit einer gewissen Frequenz. Eine Trägerfrequenz ist der Katalysator, der dafür sorgt, dass es funktioniert, ohne zu viel Strom zu verbrauchen.
  • „Wurde diese Technik von Nikola Tesla oder den Nazis erworben?“
    Von Beiden.
  • „Diese ersten Prototypen, vielleicht Nabu…..[Haunebu?], vielleicht aus den frühen 30er Jahren, funktionierten die, indem sie Quecksilber mit sehr hohen Geschwindigkeiten drehten und erhitzten.“ „Heute gibt es wohl viel fortschrittlichere Technologien.“
    Ja, die gehörten zu den ersten, ich glaube, es war ein Nazi-Schiff. Das weiss ich aus meinen persönlichen Recherchen, aber ich habe keine persönliche Erfahrung damit. Die Technik änderte sich so schnell, dass ich nicht einmal versuchte, damit Schritt zu halten. Wenn es etwas gab, das ich wissen musste, gaben sie es mir in einem Briefing.
  • „Welche Rolle wird die Religion in der Zukunft spielen?“
    Nun, ich denke worauf es ankommt, ist ein besseres Verständnis unserer eigenen Energiefelder zu haben. Man muss erkennen, dass jede Religion auf dasselbe abzielt: eine stärke Verbindung zur Quellenenergie zu bekommen. Indem wir diese Verbindung mit der Quellenenergie verstärken, erhöhen wir unsere eigene Frequenz. Und die Zunahme unserer Frequenz ist das, was es uns erlaubt, auf eine höhere Ebene aufzusteigen. Also denke ich, dass alle Religionen in diese Richtung gehen. Alles, was deine Frequenz erhöht, geht in die richtige Richtung.
  • Die nächste Frage war, was du gegessen hast …. diese braune Sauce …. Vitamine.
    Ja, eine klare, geleeartige Brühe, Etwas heller als eine Apfel-Sauce, aber es schmeckte nach nichts – kein Geschmack – also keine grosse gastronomische Erfahrung. Man brauchte nichts anderes, denn diese Vitamine konnten dich für 3 bis 5 Tage vom Essen abhalten.
  • Es gab auch viele Fragen zur politischen Lage in Südamerika, zu Venezuela, zum Teil sehr spezifische Fragen. Du kannst ja astral reisen und dich informieren.
    Zu Venezuela möchte ich jetzt nichts sagen, ich habe da eine Menge harte Arbeit getan, sehr herausfordernd, es brauchte eineinhalb Stunden jeden Tag, bis ich mich dann wieder ausgerichtet habe. Ich werde mich schon äussern, aber später, in einigen Wochen.
  • „Wie nimmst du die Manipulation auf dem südamerikanischen Kontinent wahr ­– also die Medien oder den IWF. Zum Beispiel in Argentinien Mauricio Macri (der Name des Präsidenten), der nach einer fast terroristischen Kampagne in den Medien gewonnen hat, und jetzt die Ressourcen des Landes an die Dunklen weiter gibt?“ „Hast du irgendwelche Erkenntnisse dazu?“
    Nun, Macri ist definitiv nicht auf dem Weg des Lichts. Und dass nach seinem Sieg seine SWAT-Teams [paramilitärische bewaffnete Spezialeinheiten] in den Vororten und Städten herum gingen und grundlos Fenster zertrümmerten, macht überhaupt keinen Sinn, auch wenn die CIA ihre Finger im Spiel hatte, um Unruhe zu stiften.
    Gleichzeitig will er die BRICS und andere Währungen akzeptieren. Wir wissen aber, dass die khazarianische Mafia und der Rest von ihnen nicht wollen, dass dies geschieht. Sie wollen, dass die Fiat-Währungen die kontrollierenden Faktoren in diesem Land bleiben. Ob er deswegen ein positiver Mensch ist? Das glaube ich nicht. Das ist das Beste, das ich sagen kann. Er ist kein guter Mensch, weil er sich nicht um die Menschen kümmert, sondern nur darum, wer kontrolliert. Und diejenigen, mit denen er sich verbündet, sind genau so dunkel wie Amerika. Wir haben zwei dunkle Fraktionen, die um das Land kämpfen, und eine dritte, lichte Fraktion, die einseitig ist.
    [Hinweis d. Ü.: Es gab in diesem Interview noch einige Abschnitte zu konkreten Themen und Aspekten der politischen und sozialen Lage in Venezuela und Lateinamerika, die wir hier nicht wiedergeben, weil wohl die meisten europäischen Leser über die Situationen in Südamerika wenig informiert sind.]
  • „Was ist der Unterschied zwischen dem Astralkörper und dem Lichtkörper?“
    Es gibt eine Progression in verschiedenen Körperdichten, die auf den verschiedenen Ebenen auftreten. Man muss durch die Plasmaebene gehen, um in den Astralkörper zu gelangen. Der Astralkörper ist eine magnetisch-elektrische Manifestation deines physischen Körpers, den du wahrnimmst. In diesem Körper kann man zu etwas höheren Reichen, in höhere Ebenen reisen, in denen es leicht unterschiedliche Regeln gibt, denn ein elektromagnetischer Körper kann leichter durch elektromagnetische Quellen (z.B. Stromkabel, Stürme) beeinflusst werden kann. Und es kann sein, dass sie mit entsprechenden Mitteln versuchen könnten, dich zu fangen oder zu dezimieren, oder sogar den Astralkörper auszulöschen. Natürlich sind alle Astralkörper mit dem physischen Körper durch so etwas wie eine goldene Kordel oder irgendeiner Substanz verbunden. So kehrt er also immer zum physischen Körper zurück.
    Dies nun ist etwas Gutes, an das man sich erinnern sollte: Der Lichtkörper ist anders, weil der Lichtkörper, anstatt eine elektromagnetische Kraft zu benutzen, um die Struktur zu erzeugen, in der man reist, eine Photonenquelle verwendet. Eine Lichtquelle, die sich selbst beleuchtet und aus dem Inneren des Körpers heraus strahlt.
    Und dieser Körper kann sich in Licht und dann wieder in einen Körper verwandeln. Aber denke daran, dass das etwas ist, das über 4D liegt. 5D-6D
  • „Werden wir nach dem Event die gleichen Fähigkeiten erlangen, die du hast?“
    Nun, jeder wird seine eigenen Fähigkeiten haben. So wie ich vorhin empfohlen habe, kreiere du deine eigenen Meditationen, und so wirst du auch deine eigenen Fähigkeiten erschaffen. Es geht darum, dass du deine persönliche Kraft wieder zurückerlangst. Jeder kann die Fähigkeiten gewinnen, die ich habe. Es ist aber alles eine persönliche Sache. Es ist Teil des Aufstiegsprozesses.
  • „Hast du jemals Angriffe durch andere Schiffe erlebt?“
    Wir wurden selten angegriffen, weil wir die meiste Zeit getarnt waren. Hin und wieder, während wir Hinterhalte für andere Schiffe aufbauten, benutzten wir verlassene Schiffe, wir benutzten solche Dinge, und dann konnten wir durch die Sensoren der anderen erfasst werden. Und schon waren wir dann mitten in einem Feuergefecht, und normalerweise sprangen sie alle zurück und betrachteten die Mission als beendet. Sie wollten nicht riskieren, in einen echten Kampf verwickelt zu werden. Es wurden Konflikte vermieden, wenn sie auf irgend eine Weise, auf Grund bestimmter Kriterien, das Gefühl hatten, es sei nicht zu ihrem Vorteil – dann sprangen sie in verschiedene Richtungen davon.
  • „Stimmt es, dass sie menschliche Sklaven gegen Technologie eintauschen?“
    Nun, was sie getan haben… sie tauschten menschliche Gefangene gegen Technologie bei denselben Organisationen aus, bei denen sie sie gestohlen hatten. Sie haben sie auf Schwarzmärkten verkauft. Sie replizierten die DNA und verkauften Hunderttausende von bestimmten Typen von Sklaven. Sie taten alles, um Einnahmen und Technologie zu generieren. Und es war sehr vampirisch, es war sehr aufschlussreich.
  • „Mit wie vielen ausserirdischen Rassen hattest du Kontakt?“
    .. nun, das ist etwas, was ich nie zu zählen versucht habe.
    Es ist seltsam, denn die meisten Kontakte, die nicht zur Kategorie der Gefangenen/Sklaven gehörten hatte ich, nachdem ich zurückgekehrt war. Aber nicht in ihren persönlichen Körpern; so kann ich nur beschreiben, wie sie auf den höheren Ebenen aussehen, wenn ich die höheren Ebenen bicke, und das ist dann schon alles. Ich frage nicht immer nach Namen. Wenn sie mit denjenigen kamen, mit denen ich verbunden bin, frage ich nicht immer nach Namen, ich betrachte sie nur als Verbündete.
  • „Was kannst du über die alte Baumeisterrasse sagen?“
    Es gibt eine ganze Menge von ihnen. Viele sagen schnell: „Oh, die alte Baumeisterrasse“, als gäbe es nur eine. Aber es gibt viele alte Baumeisterrassen. Und ich könnte viele verschiedene Typen beschreiben, aber ich weiss nicht, ob es angemessen ist, das jetzt noch zu tun. Im Wasser lebende, Vogelartige, Insektenartige, Reptilien …. Es gab alle möglichen Arten von Baumeisterrassen und so ziemlich jeder Typ von lebenden Organismen auf dem Planeten hat eine Baumeisterrasse, verstehst du?
  • Moderator: „Das war eigentlich die letzte Frage. Es gab zwar noch mehr Fragen, aber die hast du alle in den letzten beiden Interviews beantwortet. Also empfehle ich allen, jene Transkripts zu lesen, wenn die Gelegenheit dazu besteht. Gibt es noch irgendetwas, das du uns noch mitteilen möchtest, bevor wir schliessen?“ 
    Ja, eine Menge!
    Es geht um Cobra und Isis Astara. Ich möchte wirklich, dass wir uns auf sie konzentrieren. Ich denke, es ist wichtig, dass wir Cobra und Isis Astara unterstützen. Ich hörte, dass sie hinübergegangen ist [Das Interview fand am 30. Januar statt], helft ihr also, ihren Weg zu finden, wenn du dich so geführt fühlst. Es ist zwar sehr schockierend, dass es in diesen turbulenten Zeiten passiert ist, aber ich muss sagen, dass es nicht in jeder Hinsicht eine schlechte Sache ist. Es könnte äusserst nützlich sein, extrem hilfreich sein, denn es könnte ein vollkommen neues Paradigma schaffen, indem wenn jemand ins Licht zurückgekehrt ist, er/sie unendlich viel mächtiger sein kann. Manchmal haben sie von dort aus eine viel bessere Möglichkeit zu helfen. Es kann also letztlich definitiv eine gute Sache sein, sie kann eine direktere Hilfe geben, und ich bin sicher, dass Cobra mit ihr darüber kommunizieren wird. Und sie trifft dort ihre Führer.
  • Moderator: OK. Das war ein sehr interessantes Interview, sehr reich an Informationen, die für einige vielleicht umstritten sein werden. Wir danken dir sehr herzlich für die Arbeit, die du geleistet hast, und für die Astralprojektionen nach Venezuela. Du tust uns einen grossen Gefallen. Also vielen Dank noch einmal, dass du uns in diesem Interview bei uns warst.
  • META: Ich möchte zum Abschluss noch etwas sagen. Nehmt es mir nicht übel, ich bin von Zeit zu Zeit gedankenverwirrenden Attacken ausgesetzt. Dann kann ich, wie ihr vielleicht festgestellt habt, das normale Vokabelwort nicht finden, den Ausdruck oder den Namen von jemandem oder von etwas. Verzeiht mir, ich tue mein Bestes.
    Vielen Dank und noch einen schönen Abend.

Aktualisierung vom 2. März 2018:

In den letzten Wochen wurden bedeutende Fortschritte erzielt, und wir hoffen, dass wir bald mehr Informationen weitergeben können. Es kommt auf den genauen Zeitpunkt der Fertigstellung des Lichtgitters an, was immer näher rückt. Vielen Dank an alle, die mit ihren Meditationen dazu beigetragen haben, die Vollendung des Lichtgitters zu unterstützen, und besonderen Dank an diejenigen, die Chintamani-Steine in ihren jeweiligen Städten vergraben haben.

Während wir auf das grüne Licht warteten, um weitere Informationen erhalten zu können, teilte uns META folgendes kurze Update mit. Wir haben uns entschlossen, es auf diesem Wege zu veröffentlichen, um euch einen Vorgeschmack auf das zu geben, was uns im Frühjahr erwartet:

„Das Portal der Sonne hat sich wieder geöffnet. Ich kann die Galaxie noch einmal bereisen. Es gibt immer noch eine Kugel um unser Sonnensystem herum, aber das Portal ist offen für Reisen. Das bedeutet, dass ich nun mit einigen der Lichtkräfte, die ausserhalb der Kugel gefangen waren, in Kontakt treten kann. Ich bin ganz aufgeregt. Meine Licht-Freunde von der Andromeda waren einige derjenigen, die draussen geblieben sind. So kann ich nun bald wieder mit ihnen kommunizieren. Ich möchte ein oder zwei Tage warten, um das zu tun, dann können wir weitere Episoden machen.

Es hat viel Arbeit in der fünften und sechsten Dimension gebraucht, um die Freigabe, die noch vorläufig ist, zu bekommen. Ich werde also sozusagen noch an der kurzen Leine gehalten, aber es ist definitiv machbar und es lohnt sich die Mühe.

Ich kann die Geschichte von früheren Gesprächen erzählen, und mit etwas Glück, wenn ich sie antreffe, werden meine Licht-Freunde von der Andromeda Updates für mich bereit haben. Vielleicht sind einige nützliche und inspirierende Verbesserungsvorschläge und Tipps für uns hier auf der Erde dabei. Es könnte eine recht positive Entwicklung sein.“

Aktualisiert vom 5. März 2018:

META hat uns auch gebeten, die folgende Botschaft weiterzugeben:

„Wenn das Event bald eintritt, haben wir nichts zu befürchten, es ist garantiert, dass nichts schief geht.

Die innere Arbeit wird dir Sicherheit bringen, denn wenn du deine Schwingung entsprechend erhöht,  werden sie [die Dunklen] nichts von dir wissen wollen. Es ist also die innere Arbeit und das Anheben deiner Schwingung die beste Verteidigung. Dies wird dich auf das Event vorbereiten und es dir erlauben, während dieser Zeit mehr Licht auf der Erde zu verankern. Und es werden dir auch deine neuen Fähigkeiten schneller gegeben werden. Wenn du deine Schwingung hoch genug anheben kannst, kannst du schon jetzt damit beginnen, deine Fähigkeiten zu entwickeln.

Dies liegt daran, dass wir uns bereits auf einer höheren Schwingungsebene befinden. Das Event ist jetzt möglich. Geniesse diese Vorteile und bereite dein Inneres Selbst vor, während du dich um diejenigen kümmerst, die dir wichtig sind.“

Sieg dem Licht!

Quelle: Drittes Interview mit dem SSP-Insider META: Den Zusammenhang herstellen – Transinformation

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s